Digitalisierung im Bundesarchiv

helvetische-republik
Mehr zum Nationalfonds-Projekt Stapfer-Enquête auf hist.unibe.ch

Auf netzwoche.ch gibt es ein Interview mit Bundesarchivdirektor Andreas Kellerhals und Abteilungschef Stefan Kwasnitza mit dem Titel „Bei der Digitalisierung spielen wir in der ersten Liga“. Als Beispiel für die Forschung am digitalisierten Gut wird u.a. die Stapfer-Enquête erwähnt:

„Kellerhals: Ein gutes Beispiel ist die Stapfer-Enquête. In dieser führte der Erziehungsminister der Helvetischen Republik im Jahr 1799 umfangreiche statistische Forschungen durch. In einem Projekt mit der Universität Bern digitalisierten wir Mikrofilme. Die Forscher verlinkten die Daten dann mit Geodaten und transkribierten sie. All diese Informationen wurden von der Hochschule online gestellt und können frei eingesehen werden.

Kwasnitza: An diesem Projekt ist auch noch spannend, dass die Uni Bern die Daten als Linked-Open-Data (LOD) bereitstellen wollte. Damit sollen die Daten in einen weiteren Suchraum eingefügt werden und für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Für das Projekt gibt es auch eine Website: www.stapferenquete.ch.“

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.