Wie weit ist die Digitalisierung der schriftlichen Überlieferung fortgeschritten?

Michael Knoche zieht für die Frage «Wie weit ist die Digitalisierung der schriftlichen Überlieferung fortgeschritten? (2)» folgendes Fazit:

«Fazit: Die Digitalisierungsquote ist für das 18. Jahrhundert sehr gut. Wissenschaftler können für ihr Forschungsdesign damit rechnen, die Buchproduktion deutschsprachiger Länder für diesen Zeitraum fast komplett im Netz vorzufinden. Für das 19. Jahrhundert gibt es noch großen Handlungsbedarf.»

Veröffentlicht unter E-Books, Open Access | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Fiji Mermaid

(via schiefgelesen.net):

«As Halloween costumes go, Ariel and the two-tailed Starbucks’ logo are standard mermaid fare. But those wanting to explore a spookier alternative have to consider the FeeJee mermaid. Origins unknown, the skeletal mythic creature made from monkey and fish parts has haunted the Peabody Museum of Archeology and Ethnology for more than 100 years. The story goes that P.T. Barnum purchased the original from a Japanese fisherman to feature in his circus sideshow. The Peabody’s creepy FeeJee, one of several versions believed to have been created around the same time, features reptile claws, teeth, and clay and papier mâché filler. All tricks, but no treats for this bare bones beauty.»

Veröffentlicht unter Museen | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Problematische Literatur im Buchhandel

Die Republik schreibt unter dem Titel «Fake News – jetzt auch in Ihrer Buchhandlung» über problematische Literatur im Buchhandel:

«Social-Media-Firmen haben sich lange dagegen gewehrt, etwas gegen Falsch­information und Hass auf ihren Plattformen zu unternehmen. Dann kam die politische Debatte ins Rollen, und der regulatorische Druck nahm zu. Der Buchhandel positioniert sich heute ähnlich wie Facebook und Co. damals – und sagt: Fake News weniger sichtbar zu machen oder kritisch einzuordnen, geht nicht. Eines Tages wird es vielleicht gehen müssen.»

Veröffentlicht unter Buchhandel | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Buchrestaurierung

Das Youtube-Video «Inside Publishing: Book Restoration» zeigt, wie alte Bücher restauriert werden (via Stephen’s Lighthouse).

Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Einführung in TikTok

Christian Albrecht hat auf kinderundjugendmedien.de unter dem Titel «TikTok. Didaktische Dimensionen einer Social-Media-Kurzfilmplattform» eine lesenswerte Einführung in TikTok geschrieben (via Christian Albrecht auf Twitter):

«Bei TikTok handelt es sich um eine Social-Media-Plattform für die Rezeption und Produktion von Kürzest- und Kurzfilmen. Die Nutzerinnen und Nutzer können auf der Plattform Videos anderer ansehen, liken, kommentieren und teilen, mit diesen interaktiv agieren und selbst Filme produzieren und verbreiten. (…)

Und zugleich können junge Menschen TikTok als Ort für sozialen Aktivismus, für Differenz-, Alteritäts- und Ambiguitätserfahrungen, für Selbstwirksamkeit und die Aushandlung von Identitätspositionen, für kulturelle und politische Kommunikation erfahren, was am prominenten Beispiel von Feroza Aziz zu sehen ist. Die rezeptive und produktive Beschäftigung mit den Inhalten und Verbreitungswegen der App trägt so zur Meinungs- und Wertebildung, zur gesellschaftlichen Teilhabe, zur kulturellen Selbstverständigung, und schließlich zur digitalen wie ethischen Bildung bei.»

Veröffentlicht unter Social Media | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Runde Geburts- und Todestage 2022

Das Blog Kulturgeschwätz listet unter dem Titel «Wer feiert 2022 ein rundes Jubiläum?» Personen auf, die 2022 einen runden Geburts- oder Todestag haben, darunter:

  • 8. Februar 1872: 150. Geburtstag von Theodor Lessing
  • 8. Februar 1922: 100. Geburtstag von Erika Burkart
  • 2. Mai 1772: 250. Geburtstag von Novalis
  • 5. Mai 1982: 40. Todestag von Irmgard Keun
  • 13. Mai 1992: 30. Todestag von Gisela Elsner
  • 25. Juni: 200. Todestag von E.T.A. Hoffmann
  • 20. Dezember 1972: 50. Todestag von Günter Eich
Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Seit 1.1.2022 gemeinfreie Musik auf archive.org

Das Internet Archive weist unter dem Titel «Welcoming Recorded Music to the Public Domain» auf seinem Blog auf Musik hin, die seit Anfang Jahr gemeinfrei ist:

«Approximately 400,000 sound recordings made before 1923 will join the public domain in the U.S. for the first time due to the Music Modernization Act (read more at copyright.gov). You can peruse about 38,000 of them in our collection of digitized 78rpm records.

By 1922 we were solidly in the Jazz Age – F. Scott Fitzgerald’s Tales of the Jazz Age was published in 1922, and the term was already in popular usage. Jazz migrated from Black American communities in New Orleans into the rest of the United States, having evolved from its roots in rag time, blues and Creole music. In fact, 1922 was the year Louis Armstrong left New Orleans to join King Oliver’s Creole Jazz Band in Chicago.»

Veröffentlicht unter Tondokumente | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Grammatikalisch korrekte #Hashtag⁠s bilden

Mit dem Unicode-Steuerzeichen Wortverbinder lassen sich grammatikalisch korrekte #Hashtag⁠s oder Komposita wie #Medienkompetenz⁠rahmen bilden. Am Handy kann es z.B. von http://unicode-symbol.com/u/2060.html an die gewünschte Stelle kopiert werden (via Basti Hirsch auf Twitter).

Veröffentlicht unter Social Media | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloses Antiplagiatstool

Der kostenlose «Free Online Plagiarism Checker» von writer.com erlaubt das Überprüfen von Text auf plagiierte Stellen (via Stephen’s Lighthouse):

«Use Writer’s free online plagiarism checker to detect plagiarized content. It offers plagiarism checks with no character limit. When part of your text matches something written online or in a database, you’ll get a plagiarism alert with the source.»

Veröffentlicht unter Selbständige Abschlussarbeiten | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Stabi-Volltextsuche

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (Stabi) stellt neu eine Volltextsuche zur Verfügung (via blog.sub.uni-hamburg.de)

«Von den digitalisierten Beständen der Stabi sind mittlerweile ca. 75 Prozent mit einem Volltext erschlossen – diesen Fundus an zusätzlichen Suchmöglichkeiten in wichtigen historischen Quellen stellen wir Ihnen im Webangebot der “Digitalisierten Bestände” mit der neuen Option “im Volltext” unterhalb des Suchschlitzes zur Verfügung.

In den Suchtreffern erhalten Sie kurze Textvorschauen über die Fundstellen. Diese Textsnippets heben die gefundenen Begriffe kursiv hervor. Wenn Sie einen Treffer anklicken, gelangen Sie sofort zu der Seite, in der Ihre Suchbegriffe auftauchen. Sie werden Ihnen farblich hervogehoben – dazu ggf. den Scan mit dem Mausrad vergrößern. Den Fließtext des kompletten Volltextes für die ganze Seite holen Sie sich über dieses Icon Zugang zum Volltext des Scans neben den Scan.

In der ausführlichen Recherchehilfe, die Sie über das Fragezeichen erreichen, erfahren Sie, wie Sie mehr aus der Volltextsuche herausholen. Dort werden Ihnen zahlreiche einfache und komplexe Suchoperatoren vorgestellt, mit denen Sie unsere Millionen von Buchseiten nach Ihren Bedürfnissen durchsuchen können. Eingängige Beispiele zeigen Ihnen dabei, wie die Suchoperatoren in der Praxis eingesetzt werden würden.»

Veröffentlicht unter Bibliotheken | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar