Erforschung der eigenen Vorfahren mit DNA-Tests

Ö1 berichtet unter dem Titel „Spucken, testen, Ahnen erforschen“ DNA-Tests zur Erforschung der eigenen Vorfahren (via CompGen Blog)

„Woher kommen die eigenen Vorfahren? Viele Menschen beschäftigt diese Frage. Sie wollen mehr über den eigenen Stammbaum wissen und machen einen DNA-Test. Vor allem in den USA gibt es einen echten Hype darum: Der DNA-Test wird gerne auch verschenkt. Der Preis dafür liegt bei rund 100 US-Dollar.
Wie setzen sich die eigenen Erbanlagen zusammen? Aus welcher Weltgegend kamen die eigenen Vorfahren ursprünglich? Die Ergebnisse werden auf einer Weltkarte visualisiert, sodass man sehen kann, zu welchem Prozentsatz die eigene DNA aus welcher Region der Erde stammt.“

Veröffentlicht unter Archiv | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anthologie der europäischen Dichtung der Gegenwart

Auf die Lyrik-Anthologie Grand Tour wurde im digithek blog bereits am 21.8.2019 hingewiesen. Der Republik-Buchclub diskutierte am 3.4.2019 über Grand Tour:

„Es ist die ambitionierteste Bestands­aufnahme der europäischen Gegenwarts­lyrik seit langem: über 700 Gedichte aus 49 Ländern. Und wenn wir uns nicht verzählt haben, aus 47 Sprachen. Denn nicht nur die zeitgenössische französische, russische oder dänische Dichtung haben hier ihren Auftritt. Auch samische, baskische oder rätoromanische Texte sind im Original und auf Deutsch versammelt, Gedichte in schottischem Gälisch oder gleich in mehreren Sprachen, sodass man sie im Inhalts­verzeichnis unter P findet: «polyglott».“

Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin Barbara Schneider-Kempf

Deutschlandfunk Kultur spricht unter dem Titel „Aus Liebe zum Buch“ mit Barbara Schneider-Kempf, der Leiterin der Staatsbibliothek zu Berlin mit ihren Standorten in Ost und West.

Veröffentlicht unter Bibliotheken | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Lyriktelefon

Mit einem Lyriktelefon und zitierten Gedichten berühmter Literaten wollen das Deutsche Literaturarchiv Marbach und das Schauspiel Stuttgart eine kulturelle Lücke in der Corona-Krise füllen (via Deutschlandfunk Kultur und Schauspiel Stuttgart):

„Vom kommenden Montag an würden Gedichte auf Bestellung gelesen, am Telefon und ganz persönlich, teilte das Deutsche Literaturarchiv mit. Nach einer kostenlosen Online-Buchung riefen Schauspieler am Nachmittag zum vereinbarten Zeitpunkt an und läsen Werke vor, zum Start der Aktion zunächst Gedichte von Friedrich Hölderlin und der Nobelpreisträgerin Nelly Sachs. In Zeiten reduzierter sozialer Kontakte, in denen die Bühnen geschlossen seien, würde das Telefon als künstlerisches Medium wiederentdeckt, so das Deutsche Literaturarchiv. Der Fernsprecher imaginiere persönliche Anwesenheit, so würden die eigenen vier Wände zum Raum für Fantasien und zur Bühne.“

Von Montag bis Freitag, jeweils von 17 bis 19 Uhr ist das Lyriktelefon aktiv: Buchen Sie online kostenlos einen Termin, an dem sie angerufen werden möchten und hinterlassen Sie Ihren Wunschtermin und Ihre Telefonnummer. Anmelden können Sie sich bis 12 Uhr am Vortag.

Veröffentlicht unter Lesen | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das älteste Buch

Jacques Berchtold, Direktor der Biblioteca Bodmeriana zeigt in einem Youtube-Video „Le Papyrus Bodmer II„, das älteste Buch der Welt.

Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Fernprüfungen an Hochschulen

Das Tagblatt berichtet unter dem Titel „Semesterprüfung allein zu Hause: Faire Bedingungen sind kaum möglich“ über Fernprüfungen von Hochschulen:

„Wer die Prüfung ablegt, muss sich mit der Legitimationskarte der Schule vor der Webcam ausweisen. Dann wird die Kamera durchs Zimmer geschwenkt – nirgends darf ein zweiter Bildschirm stehen oder ein Smartphone liegen. Danach ist die Webcam während der gesamten Prüfung aufs Gesicht gerichtet. Eine Software zeichnet das Ganze auf. Willi Bernhard vom Departement Informatik sagt: «Derzeit schauen wir noch alle Videos manuell durch. Wir sind aber daran, Software zu entwickeln, die uns mittels künstlicher Intelligenz dabei unterstützt.» Sie soll in Zukunft automatisch erkennen, wenn eine zweite Person im Raum auftaucht, eine Studentin telefoniert oder ein Student verdächtig oft zur Seite guckt.“

Veröffentlicht unter Unterricht | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pippi Langstrumpf wird 75

Seit vor 75 Jahren das erste Buch erschien, ist Pippi Langstrumpf einer der wichtigsten Kinderbuch-Klassiker geworden (via tagesschau.de und zdf.de):

„Astrid Lindgrens Tochter Karin Nyman hat das nie vergessen, wie auch?

„Als ich sieben Jahre alt war, lag ich krank im Bett und wollte, dass Mama mich unterhält. Ich bat sie, von Pippi Langstrumpf zu erzählen, das fiel mir spontan so ein. Da fing sie an, von diesem merkwürdigen Mädchen zu reden, Abend für Abend…“

Aus den abendlichen Erzählungen wurde erst ein Manuskript, das Karin zum zehnten Geburtstag am 21. Mai 1944 von ihrer Mama geschenkt bekam und dann ein Buch, das 1945 erschien. Eine Gute-Nacht-Geschichte der ganz besonderen Art, die um die Welt ging.“

Veröffentlicht unter Bücher, Lesen | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bildindex für Kunst und Architektur

In den digitalen Lektüretipps 44 der Staatsbibliothek zu Berlin werden „Frei zugängliche Bilddatenbanken“ vorgestellt. Im digithek blog bis jetzt noch nicht erwähnt worden ist:

„Im Bildindex für Kunst und Architektur finden Sie ca. 2 Mio. digitalisierte Aufnahmen von Kunst- und Bauwerken in Deutschland und Europa. Große Teile dieser Aufnahmen wurden ursprünglich als Mikrofiche-Editionen (Schwarzweißfotografien) veröffentlicht. Die Abbildungsqualität ist deswegen oftmals eher durchschnittlich.

Sie können nach Bildern aus ungefähr 80 Partnerinstitutionen (darunter Museen, Denkmalämtern, Universitäts- und Forschungsinstituten, Bildarchiven, Bibliotheken) recherchieren. Kern des Bildindexes sind die detaillierten Beschreibungen und Erschließungsdaten der Objekte. Hierfür wird auch Iconclass verwendet. Hinzu kommen in vielen Fällen die dazugehörigen Bilder zu den Werken bzw. Werkeilen. Es ist aber zu beachten, dass nicht für jeden Datensatz eine Fotografie vorhanden ist bzw. aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden darf. Sie finden im Bildindex Werke der Malerei, Architektur, angewandten Kunst, Druckgraphik, Skulptur und Zeichenkunst aus Europa und darüber hinaus.“

Veröffentlicht unter Bildmaterial | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Update bei Blogger

Blogger gehört zu den ältesten Google-Produkten. Seit Langem gibt es jetzt zum ersten Mal ein relativ grosses Update. Die automatische Umstellung erfolgt Ende Juni und ab Ende Juli lässt sich nicht mehr auf die alte Oberfläche wechseln. Es ändert sich (via GoogleWatchBlog):

„Stats
The redesigned Stats page helps you focus on the most important data from your blog by highlighting your most recent post.

Comments
A fresh Comments page helps you connect with readers more easily by surfacing areas that need your attention, like comment moderation.

Posts
We’ve improved support for Search Operators on the Posts page to help you filter your Blogger posts and page search results more easily.

Editor
The newly enhanced Editor page introduces table support, enables better transliteration, and includes an improved image/video upload experience.

Reading List
Even if you don’t create from your phone, it’s now easier than ever to read blogs from other creators while you’re on the go.

Settings
We’ve streamlined the Settings page to help you manage all your controls from one place.“

Veröffentlicht unter Social Media | Verschlagwortet mit | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Let’s Play zur Uncensored Library in Minecraft

Auf die Unzensierbare Bibliothek in Minecraft wurde im digithek blog bereits am 15.3.2020 hingewiesen. In der aktuellen Politikstunde der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) zum Thema „Online Spiele und politische Bildung“ zeigen Andreas Langer und Franz Philipp Dubberke die Uncensored Library ab Minute 42:23 in einem Let’s Play.

Am Schluss wird noch spielbar.de die pädagogischn Beurteilungen zu Spielen enthält empfohlen.

Veröffentlicht unter Bibliotheken, Bücher | Verschlagwortet mit , | Hinterlassen Sie einen Kommentar