Porträt eines Hartnäckigen

Das Wissenschaftsmagazin von heute porträtiert unter dem Titel „Die Welt ein kleines bisschen verbessern“ Christian Gutknecht:

„Wissen hat einen Preis: Schweizer Hochschulen bezahlen jährlich etwa 70 Millionen Franken, um Zugriff auf die neusten wissenschaftlichen Publikationen zu erhalten. Den Preis für diese Abonnements verhandeln die Hochschulen hinter verschlossenen Türen – obwohl sie dabei öffentliches Geld ausgeben.

Einer, der sich an diesem intransparenten Vorgehen stört, ist Christian Gutknecht. Der Wirtschaftsinformatiker investiert seit Jahren viel Zeit und Geld, damit die Hochschulen genauer Auskunft geben über ihren Umgang mit öffentlichem Steuergeld. Das Porträt eines Hartnäckigen.“

Dieser Beitrag wurde unter Open Access veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.