Auswirkungen der aufgehobenen Buchpreisbindung

Ein Jahr nach der Aufhebung der Buchpreisbindung in der Schweiz machte der Schweizerische Buchhändler- und Verlegerverband eine Auslegeordnung und diskutierte die Vor- und Nachteile der Buchpreisbindung unter dem Titel „Vielfalt statt Einfalt“. Der Grundtenor war, dass es ein Gesetz brauche.

Die Solothurner Runde war sich einig – ob gross oder klein, Verleger, Buchhändler, Auslieferer. Ein Gesetz zu Gunsten der Konsumenten, zu Gunsten von Qualität und Kontinuität. Kein Bücher-Ballenberg, aber vernünftige Spielregeln.

[via Tages-Anzeiger]

Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.