Ende für das gedruckte Sachbuch?

Im Newsletter 05/07 von sachbuchforschung.de wird unter dem Titel „Was Hardware ist, wird Software“ von G.S. Freyermuth das Ende des Sachbuches in absehbarer Zeit prophezeit.

Zitat: „Die Schreibmaschine wurde ein Schreibprogramm, die Schneidemaschine Final Cut Pro. Schellack-Platten, Vinyl-Platten, Tonbandkassetten, CDs, Rollfilme, VHS-Kassetten, DVDs – alles verwandelt sich in Dateien, in Software. Die Virtualisierung im technischen Sinne, also die Ersetzung von Hard- durch Software, ist eine kaum übersehbare medienhistorische Tendenz. Insofern braucht es keine besonders prophetische Gabe, um zu erahnen, dass auch der Hardware Buch kein besonders langes Leben mehr beschieden sein dürfte.“

Kommentar:

Ernst Probst – http://medien-news.blog.de
2007-05-21 19:27:19
Wer selbst Sachbücher schreibt und ein intensives Literaturstudium betreibt, kommt an gedruckten Sachbüchern nicht vorbei.

Dieser Beitrag wurde unter Bücher veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.