Virtuelles in der Deutschen Bibliothek

Die Deutsche Bibliothek sammelt und archiviert künftig auch „in unkörperlicher Form veröffentlichte Medienwerke“. Damit will das Bundeskabinett, das die neue Gesetzgebung verabschiedet hat, „auch die mittlerweile weit verbreiteten innovativen Veröffentlichungsformen auf Dauer für Literatur, Wissenschaft und Praxis“ sichern und öffentlich zugänglich machen
Gleichzeitig wird eine Namensänderung angekündigt: Neu heisst es „Deutsche Nationalbibliothek“.

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.