Was New Yorker in der U-Bahn lesen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

NEW YORK — Paule: "The author of the book interviewed people who have been humiliated in public. They tried to lie or fabricate the truth and got publicly shamed for it. When I first came to America from Burkina Faso, I was publicly shamed in school every day because I couldn't speak English and because I dressed differently. We had school uniforms but I always added something special, like a flower or a bow tie. It's all about how you take the public shaming. You can learn from it and understand what happened and why it happened. They picked on me at school because they wanted me to be like everybody else. They thought that being different is not fair. Now I'm unapologetically me." @pauleoue #SoYouveBeenPubliclyShamed #JonRonson / @theubc for #subwaybookreview #newyork 🗽 from the #archive August 2017

Ein Beitrag geteilt von Subway Book Review (@subwaybookreview) am

Die Deutsche Uli Beutter Cohen lebt in New York und führt das Instagram-Profil „@subwaybookreview“ (via Sharing Library Things auf Facebook und spiegel.de):

„Alles begann an einem kalten Dezembermorgen 2013 in der U-Bahnlinie Q, kurz nachdem Uli Beutter Cohen nach New York gezogen war. Ihr sei sofort aufgefallen, wie viele Menschen in der U-Bahn Bücher lesen, sagt Beutter Cohen: „Das schien mir eine sehr New-York-typische Sache zu sein, so hatte ich das noch nirgendwo beobachtet. Es fiel mir auch auf, dass Menschen beim Lesen in der Öffentlichkeit ihre Emotionen zeigen. Da habe ich gedacht: Diese Menschen sollte ich interviewen.““

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Lesen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.