Bestenliste Weltempfänger

Seit 40 Jahren sorgt der Frankfurter Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika, heute Litprom genannt dafür, dass deutschsprachige Verlage Titel aus dem globalen Süden herausbringen. Das Resultat: 800 Bücher, von denen viele ohne Hilfe vermutlich nie erschienen wären.(via faz.net):

„Von dort aus veranstaltet sie jedes Jahr im Januar die „Literaturtage“, die Autoren aus einer ausgewählten Weltgegend im Frankfurter Literaturhaus versammeln, und veröffentlicht viermal im Jahr die „Bestenliste Weltempfänger“, auf der eine Jury aus Literaturkritikern Buchempfehlungen gibt. „Wir sind weder Veranstalter noch Verleger noch Agenten“, sagt Anita Djafari, Litprom-Geschäftsführerin bis zum Beginn ihres Ruhestandes Ende Oktober: „Wir sind irgendwie alles. Wir sind einmalig.““

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Lesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.