Dekorative Bücher

Lauren Giles betreibt auf dem Ford Airfield im südenglischen Sussex ein An­ti­qua­ri­at mit dem Namen «Decor Books», das Bücher als Kulisse verkauft (via srf.ch):

«Dutzendware gibt es ab 30 Franken pro Meter. Tiefer in die Tasche greifen muss man für viktorianische Leinenbände, in Ziegenleder gebundene Bücher oder Sammler-Stücke aus Pergament. Oft handelt es sich um Parlamentsbeschlüsse. Giles: «Solche Liebhaber-Exemplare kosten um die 600 Pfund pro Meter. Oft sogar eher mehr, je nach Zustand.» (…)

Die Pandemie – und mit ihr das Homeoffice – brachten Giles ein neues Kundensegment: Menschen, die zu Hause arbeiten und bei Videokonferenzen einen guten Eindruck hinterlassen wollen. Die zeigen wollen, wer sie sind und was sie interessiert – oder zumindest diesen Anschein erwecken möchten.»

Dieser Beitrag wurde unter Bücher veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.