Dem Ablenkungspotenzial digitaler Medien entgegenwirken

Massimo Salgaro schreibt in der NZZ unter dem Titel „Die Nebeneffekte des Lesens lehren“ über die Vorteile von konzentriertem Lesen auf Papier:

„Als ich mich 2014 mit fast 200 Forschenden aus ganz Europa im Netzwerk E-READ zusammenfand, um zur Lektüre im digitalen Zeitalter zu recherchieren, war uns rasch klar, dass unsere Arbeit um diese zentrale Frage kreisen müsste: Welchen Unterschied gibt es zwischen der Lektüre auf Papier und der auf digitalen Medien? Die wichtigsten Befunde sind in die «Stavanger Erklärung» eingeflossen, die man, allerdings digital, im Netz nachlesen kann. Fazit: Beim Lesen längerer Informationstexte ist das Papier dem Bildschirm in Hinsicht auf Erinnerungsleistung und tiefes Textverständnis überlegen. Ausserdem ist im digitalen Medium die «Metacognition», also die Beurteilung der eigenen Lernkapazität, schwächer als bei der Lektüre auf Papier. (…)

Heute bekommt die Schule ein neues Ziel, nämlich dem Ablenkungspotenzial der digitalen Medien entgegenzuwirken. Das Mittel dazu ist ein altbekanntes, es heisst Studium.“

Dieser Beitrag wurde unter Lesen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.