Die Schweiz als Hort der anarchistischen Bewegung

Die Recherche des Monats Dezember der Schweizerischen Nationalbibliothek befasst sich mit der Schweiz als Hort der anarchistischen Bewegung (via nb.admin.ch):

«2020 kennt man Saint-Imier und sein Tal vor allem für seine Uhren, seine Wind- und Photovoltaikparks und für seine Schokolade und weniger dafür, dass es die Wiege der Fédération jurassienne war, der ersten Erscheinung des Anarchismus in der Schweiz. Sie verschwindet kurz vor der Gründung der Schweizerischen Nationalbibliothek im Jahr 1895.»

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.