Digitale Ressourcen für die italienische Bildungsgeschichte

Matteo Morandi bietet auf bildunggeschichte.de einen Überblick über «Digitale Ressourcen für die italienische Bildungsgeschichte»:

«Nachdem in der Vergangenheit alle italienischen Versuche gescheitert sind, die wichtigsten Ausdrucksformen des nationalen pädagogischen Denkens in Italien nach dem Beispiel der Monumenta Germaniae Paedagogica zu sammeln und zu kanonisieren, scheinen die Quellen zur italienischen Bildungsgeschichte heute sehr weit von einer Systematisierung entfernt zu sein. Es fehlt, schon auf Papier und erst recht digital, nicht nur an Sammlungen von veröffentlichten und unveröffentlichten Texten, die als Grundlagen einer Tradition anerkannt wären – ein Unterfangen, mit dem sich einige der wichtigsten italienischen Gelehrten der Disziplin, von Luigi Credaro bis Giovanni Calò, im 19. und 20. Jahrhundert beschäftigt haben.[1] Selbst die Schulgeschichte – das fruchtbarste Feld einer Historischen Bildungsforschung, die sich in Italien seit 1945 vom idealistischen Paradigma verabschiedet hat – leidet unter dem weitgehenden Fehlen eines Quellenrepertoires, das den allgemeinen Wiederaufbau des nationalen Bildungssystems nach dem Zweiten Weltkrieg hätte fördernd begleiten können.[2]»

Dieser Beitrag wurde unter Unterricht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.