Englisch-Wörterbücher im Vergleich

JochenEnglish (Gymnasiallehrer Jochen Lüders) nimmt im Blogpost „PONS Online-Wörterbuch“ kostenlose Englisch-Online-Wörterbücher unter die Lupe und kommt zu folgendem Fazit:

„Das PONS ist m.E. derzeit das beste zweisprachige online Lexikon (…)

LEO, das m.E. mit Abstand schlechteste (…)

Nicht viel besser ist Linguee (…)

Deutlich besser ist da mein bisheriger Favorit Franks Wörterbuch. (…)“

Im zweiten Blogpost „Collins COBUILD“ empfiehlt er zusätzlich:

„Das Collins COBUILD ist ein richtig gutes Lexikon, wenn sie ein paar Sachen noch verbessern, könnte es m.E. sogar bald das BESTE learner’s dictionary sein (…)

Das LDOCE bietet inzwischen so wenig und ist layout-mäßig so überholt, dass ich es nicht mehr berücksichtige, bleiben also noch das OALD und das Macmillan Dictionary. (…)

Fazit: Alle drei sind hervorragende Lexika mit Stärken und Schwächen, die Tatsache, dass das Collins zumindest eine Übersetzung angibt, macht es für unsere Schüler sehr attraktiv, denn dann müssen sie ein Wort nicht noch extra in einem zweisprachigen Lexikon wie Franks Wörterbuch „nachschlagen“.“

Update vom 25.3.2016 DDAT Update: Die neueste Version der Direct Dictionary Access Text Vorlage (zweites einsprachiges Lexikon: Macmillan, Einsprachiges: PONS).

Update vom 28.4.2016: Schlecht übersetzt, Löwe:

„Fazit: Wenn du in Zukunft Wörter online nachschlägst, solltest du das nur im PONS machen und nicht mehr (wie bisher) bei LEO bzw. dict.cc.“

Dieser Beitrag wurde unter Lexika, Wörterbücher veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.