Handyverbot an US-Schulen

(via watson.ch):

«Laut ntv.de begründetete Schulrats-Mitglied Nick Melvoin die Regeländerung mit Studien, die zeigen, dass exzessive Handynutzung bei Jugendlichen mit Stress, Depressionen oder Suizidgedanken einhergeht. «An Schulen, die Handys bereits verboten haben, hat man unglaubliche Ergebnisse gemeldet», so Melvoin. So seien die Kinder glücklicher, würden miteinander reden und gar die Noten hätten sich verbessert.»

Dieser Beitrag wurde unter ICT abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert