Instagram-Hacks bei Museen

Im Monopol – Magazin für Kunst und Leben gibt es unter dem Titel «»Für uns ist dieser Zustand eine Katastrophe»» einen lesenwerten Beitrag zum Thema Übernahmen wider Willen bei Museumsseiten (via netbib):

«Die Übernahme der Konten steht offenbar in Zusammenhang mit einer privaten Nachricht, die angeblich von Instagram kommt und die Verifizierung des Accounts bestätigen soll. Wie bei Facebook und Twitter kann man auf der Plattform als öffentliche Person oder Institution durch ein blaues Häkchen die Echtheit eines Profils «beweisen». Nach Angaben des Kunstmuseums Stuttgart und des Schauwerks Sindelfingen hatten die Museen tatsächlich vorher einen solchen Haken beantragt. Der in der Nachricht angegebene Link war jedoch offenbar ein sogenannter Phishing Link, durch dessen Anklicken den Hackern Zugriff auf das Profil gewährt wurde.»

Dieser Beitrag wurde unter Museen, Social Media abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.