Instagram-Projekt «Ich bin Sophie Scholl»

Auf Instagram ist am 4.5.2021 das Projekt «Ich bin Sophie Scholl» von SWR und BR gestartet (via kinofenster.de und hier):

«Ein gelungenes Beispiel für die jugendgemäße Vermittlung von Geschichte und Biografien ist das Instagram-Projekt Ich bin Sophie Scholl vom SWR und BR, das am 4. Mai an den Start gegangen ist. Die Idee: Sophie Scholl hat einen eigenen Instagram-Account. In simulierter Echtzeit und in mehreren Video-Postings pro Woche teilt sie dort ihr Leben und Gedanken mit ihren Followern. So können diese die Widerstandskämpferin, die am 22. Februar 1943 von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde, durch ihre letzten Lebensmonate begleiten.»

Update vom 26.5.2021, Der Freitag: Sophies Insta-Welt

«Dass es sich dabei um ein Experiment handeln könnte, das, wie alle Experimente, auch scheitern kann, das kommt in dieser Ankündigung gar nicht vor. Und ein solches Scheitern liegt ja mehrfach im Bereich des Möglichen: Die Überführung von Geschichte und Biografie in eine Mischung aus „Reality“-Format und „Doku-Fiction“, dieses „Gelegentliche“ des Dabeiseins und Wieder-Wegseins, als wäre auch der Widerstand der Weißen Rose nur ein Ereignis in der Welt am Draht (mit der man sich Wartezeit und Langeweile vertreibt), die programmatische Subjektivierung und das Infotainment, die absolute Unfähigkeit, zu schweigen und Nicht-Bild-zu-Sein, die Fake-Intimität, die ein Mitmachen ohne Veränderungsmöglichkeit erzeugt … Wie schwer ist es, mit Geschichte umzugehen, wenn man doch schon nicht mehr genau weiß, was Wirklichkeit ist.»

Update, kinofenster.de: Neues Pädagogisches Material zum Film Ich bin Sophie Scholl: Serienbesprechung + Arbeitsblatt

Dieser Beitrag wurde unter Social Media abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.