Luftaufnahmen der Schweiz von 1946

luftbild-1946-nksaLuftbild des Geländes, auf dem heute die Neue Kantonsschule Aarau steht aus dem Jahr 1946. Online

Die NZZ berichtet unter dem Titel „Amerikanische Bomber am Himmel“ über das Thema Luftaufnahmen der Schweiz, die im Sommer 1946 mittels amerikanischer Bomber entstanden sind (zu Schweizer Luftaufnahmen siehe auch digithek blog vom 10.4.2014):

„Im Sommer 1946 überfliegen amerikanische Bomber die Schweiz, in friedlicher Mission: Sie machen Fotos. Das Projekt ist ein Meilenstein der Kartierung – ein Blick zurück. (…)

Die amerikanischen Stäbe suchen nach dem Krieg eine neue Beschäftigung für ihre Kampfpiloten. In 66 B-17-Bombern werden die Waffen demontiert und im Boden des Funkraums je zwei Kameras und ein Sucher installiert. So können die Flugzeuge für fotografische Aufnahmen eingesetzt werden. Sie starten vom Lechfeld bei Augsburg aus und überfliegen die Schweiz in Streifen von West nach Ost und umgekehrt. Die nach dem amerikanischen Flugpionier Casey Jones bezeichnete Aktion dauert vom 19. Mai bis zum 24. September. Sie hinterlässt eine eindrückliche Statistik: An 34 wolkenfreien Tagen finden 64 Flüge in 171 Linien statt. Auch die Ausbeute ist beachtlich: 4200 Fotos. Davon werden allein 530 am 12. Juli 1946 aufgenommen. Sie decken eine Fläche von 17 000 km² ab. (…)

Die Aufnahmen der Amerikaner sind bis heute sehr gut dokumentiert. Man kennt die Mission, also den jeweiligen Flug, das Datum, die Nummer der Fluglinie, Flughöhe, eingesetzte Kamera, Koordinaten der Bildstreifen und Bildnummern. Die Negative sind aber in einem konservatorisch problematischen Zustand. Deshalb und um den Zugang zu vereinfachen, hat Swisstopo sie kürzlich digitalisiert und georeferenziert. Die Bilder dokumentieren so die rasante Veränderung der Landschaft in der Schweiz. Sie können seit 2015 auf der Website von Swisstopo eingesehen werden. Die Orthobilder sollen dann 2017 zugänglich gemacht werden.“

Dieser Beitrag wurde unter Bildmaterial abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.