Marbacher Poesie-Adventskalender

Das Literaturarchiv Marbach bietet auf seinem Youtube-Kanal einen Poesie-Adventskalender. Türchen 1 und 2 sind bereits offen:

„Der Marbacher Adventskalender der Poesie / Türchen 1

Der Marbacher Lyrik Adventskalender öffnet Tag für Tag ein Türchen für Euch und stellt dabei ein Gedicht vor, dessen Autor*in auch Spuren in den Beständen des Deutschen Literaturarchivs Marbach hinterlassen hat. Heute: Christian Morgenstern „Berlin“ (1906).

In unserer Dauerausstellung „Die Seele“ zeigen wir Morgensterns berühmte „Galgenlieder“, die als hufeingefasste Totenköpfe und auf einem blutbeschmiertes Henkersbeil überlebt haben. Morgenstern ist in dieser Runde der Brüder, die Namen haben wie Schuhu, Veitstanz und Verreckerle, das Rabenaas und lässt den Bruder Unselm „Das große Lalula“ sprechen:
»Simarar kos malzipempu / silzuzankunkrei! / Marjomar dos:
Quempu Lempu / Siri Suri Sei! / Lalu lalu lalu lalu la.«

Türchen 2: Justinus Kerner „Der Wanderer in der Sägmühle“ (1815).

1812 bis 1815 arbeitet Justinus Kerner als Arzt in Welzheim. Dort bedichtet er die Klingenmühle, bevor er ab 1815 aus dem ihm verhassten Welzheim nach Gaildorf weiterzieht. In unserer Dauerausstellung „Schiller, Hölderlin, Kerner, Mörike“ zeigen wir die berühmten Klecksographien des halb erblindeten Justinus Kerner (um 1850), die er selbst als Zeichen der Unterwelt, des Todes, des Unbewussten, des Traums und der Nacht ausdeutete.“

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.