Maschinelle Inhaltserschliessung bei der DNB

Klaus Ceynowa befasst sich in der FAZ vom 31.7.2017 unter dem Titel «In Frankfurt lesen jetzt zuerst Maschinen» kritisch mit der neu eingesetzten maschinellen Inhaltserschliessung bei der Deutschen Nationalbibliothek (via Inetbib):

«Der Umstieg auf automatische Verfahren stellt Homogenität damit durch den Rückzug auf den kleinsten gemeinsamen Nenner her: In der deutschen Nationalbibliographie werden künftig im Regelfall alle Publikationen gleichmäßig auf niedrigem Niveau erschlossen. (…)

Im Klartext heißt dies: Alle Bibliotheken, denen auch künftig an einer qualitätsvollen Inhaltserschließung gelegen ist, dürfen nun künftig das nachbessern, was seitens der DNB unzureichend ausgeliefert wurde.»

Udate, Basiswissen RDA vom 2.8.2017, inklusive Kommentare: Das neue Sacherschließungskonzept der DNB in der FAZ

Update, 19.8.2017, dnb.de: Die inhaltliche Erschließung des schriftlichen kulturellen Erbes auf dem Weg in die Zukunft: Automatische Vergabe von Schlagwörtern in der Deutschen Nationalbibliothek / Ulrike Junger, Ute Schwens

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.