Neues Geschlechts-Lexikon online

Das neue GenderMed-Wiki hat zum Ziel, Ärzten und Studierenden bei den kleinen, aber feinen Unterschieden zwischen Mann und Frau zu helfen. Projektleiterin ist Professorin Bettina Pfleiderer von der medizinischen Fakultät der Uni Münster (via aerztezeitung.de):

„Eigentlich ist es selbstverständlich, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind. Doch in der Medizin findet dieses Wissen immer noch zu wenig Anwendung. Essstörungen gelten als Frauen-Krankheit, ebenso Depressionen. „Dabei sind Essstörungen zunehmen auch ein Problem junger Männer“, sagt Professorin Bettina Pfleiderer von der medizinischen Fakultät der Uni Münster.

Im Gegensatz zu jungen Frauen nehmen sie aber weniger oft Abführmittel, sondern treiben exzessiv Sport und essen wenig, erklärt sie. Das Wissen in diesem Bereich sei allerdings noch wenig ausgeprägt und nicht weit verbreitet.

Das soll sich ändern. Mit einer online Plattform, dem GenderMed-Wiki, will Pfleiderer die Erkenntnisse aus der Gendermedizin bündeln, für alle zugänglich machen und das Thema mehr in den Fokus rücken.“

Dieser Beitrag wurde unter Lexika, Wörterbücher abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.