Problematischer Impact-Faktor

Higgs.ch publiziert unter dem Titel „Wie eine Zahl in der Wissenschaft über Sein oder Nichtsein entscheidet“ einen kritischen Beitrag zum Impact-Faktor:

„Eigentlich war der Impact-Faktor als Orientierungshilfe für Bibliotheken gedacht – heute ist er deutlich mehr. Der Impact-Faktor misst, wie oft die Artikel einer bestimmten Fachzeitschrift in den zwei Jahren nach Publikation durchschnittlich in anderen Artikeln zitiert werden. Das renommierte Journal «Nature» zum Beispiel hatte 2019 den sehr hohen Impact-Faktor von 42.8: So viel Mal wurde jeder publizierte Artikel im Schnitt zitiert. Theoretisch. Denn in Realität sind es wenige Artikel, die sehr häufig zitiert werden und den Schnitt so in die Höhe treiben. Die Mehrzahl der Artikel sind also «Trittbrettfahrer». Das macht die heutige Verwendung des Faktors problematisch.“

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.