Tägliches Lesen verbessert die Schulnote

(via faz.net/aktuell)

„Kinder, die mit zehn Jahren in ihrer Freizeit täglich gelesen haben, besuchen mit 14 Jahren mit einer um zehn Prozentpunkte höheren Wahrscheinlichkeit ein Gymnasium, wie eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) auf Gundlags des Sozio-ökonomischen Panels ergab.

Auch die Durchschnittsnoten verbessern sich demnach: Ein täglich lesender Zehnjähriger sei mit 14 Jahren in der ersten Fremdsprache im Schnitt eine Viertelnote besser, als ein Altersgenosse, der kaum lese. Wer im Kindergartenalter täglich vorgelesen bekomme, erziele unter sonst gleichen Bedingungen schon im Grundschulalter etwa in Deutsch deutlich bessere schulische Leistungen.“

Dieser Beitrag wurde unter Lesen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.