Vivaldi-Browser

Matthias Schüssler hat sich unter dem Titel „Die Aussenseiter punkten“ die Browser-Landschaft genauer angesehen und empfiehlt den isländischen Browser Vivaldi:

„Der Internet Explorer, lange dominanter Browser, ist heute quasi weg vom Fenster. Firefox, der uns vor zehn Jahren eine Alternative zu Microsofts löcherigem Standardverächter bot, ist heute auf dem absteigenden Ast. Google hat 2008 mit Chrome für Furore gesorgt und damals eine wendige, flinke Alternative versprochen. Heute ist Google Chrome der Dominator – und zu einem ziemlich trägen Zeitgenossen verkommen. Da bleibt Platz für die Aussenseiter: Edge und Vivaldi, die beide auf ihre Weise überzeugen.

Was mich angeht: Ich bin wegen der Erweiterungen bei Firefox hängen geblieben. Aber mit grossen Sympathien für Vivaldi – einfach, weil dort der Wille spürbar ist, nicht den ausgetrampelten Pfaden zu folgen, sondern einen echten Mehrwert zu bieten.“

Update vom 20.8.2016: ZW-Tool: Vivaldi

Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.