Was Karl Marx mit Netflix zu tun hat

Wolfgang M. Schmitt jun. analysiert im Filmanalyse-Spezial „Netflix: Filme in 1,5-facher Geschwindigkeit?“ eine neue Netflix-Funktion:

„Noch ist es nur eine Testversion für Android-Nutzer, dennoch ist es alarmierend: Netflix testet, ob eine Funktion auf der Streamingplattform sinnvoll wäre, mit der man sich Filme und Serien in 1,5-facher Geschwindigkeit ansehen kann. Offenbar gibt es dafür eine Nachfrage, wenngleich viele Filmemacher gegen diese Idee protestieren. Doch was sagt dieses funktionale Detail über unser Verhältnis zur Kunst aus? Welche Ideologien spiegeln sich in der omnipräsenten Sehnsucht nach fortwährender Beschleunigung wider? Was, wenn dies erst der Anfang ist? Der Zuschauer jedenfalls wird aktiviert, doch nicht unbedingt zu seinem Vorteil – vielmehr wird der Zuschauer zum Arbeiter im Dienste der Streamingplattformen. Mehr dazu von Wolfgang M. Schmitt im Video!

Literatur:
Karl Marx: Das Kapital I, in: MEW, Bd. 23.
Shoshana Zuboff: Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus. Campus.“

Dieser Beitrag wurde unter Filmmaterial abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.