Was Studierende nicht können

Im Artikel „Auf dem Weg zur Facharbeit: Erfahrungsaustausch zwischen Schule und Bibliothek“ auf Lesen-in-Deutschland.de heisst es zum Thema Informationskompetenz u.a.:

„Was die Schülerinnen und Schüler im Seminarfach tatsächlich gelernt haben und was Hochschulen sich wünschten, stellte Professor Dr. Karl H. Schneider, Historiker und Leiter des Zentrums für Lehrerbildung an der Leibniz Universität Hannover, am Beispiel von Erstsemestern dar. Zunächst brauche man für das Erstellen einer Hausarbeit an der Hochschule eine konkrete Fragestellung. Schneider war sich sicher: „Das können Studierende in den ersten Semestern nicht.“ Eine wichtige Erkenntnis, die hoffentlich dazu führt, dass der oft vernachlässigte Aspekt der Informationskompetenz, einen Informationsbedarf erkennen und formulieren zu können, stärker als bisher in den Fokus genommen wird. Ausführlich widmete sich Schneider auch dem Komplex Recherchefähigkeiten: Er bescheinigte den Abiturienten/Erstsemestern schlechte Internet- und EDV-Kompetenz, kaum Kompetenzen im Umgang mit Informationen und große Probleme beim Finden von seriösen Informationen.“

Dieser Beitrag wurde unter Informationskompetenz veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.