Wissenschaftscomics

Die Comic-Künstlerin Bettina Egger blickt hinter die Kulissen einer Ausgrabung in Armenien – und erkundet das Potenzial von Wissenschaftscomics (via derstandard.at):

„Nahe dem Dorf Aramus in Armenien legen die Forschenden die Überreste einer antiken Festung des Königreichs Urartu aus dem ersten Jahrtausend vor Christus frei. (…)

Für eine Woche im September 2019 wurden sie von der Künstlerin und Comicautorin Bettina Egger begleitet. Die Erfahrungen, die sie dabei gemacht hat, zeichnet sie derzeit in einem dokumentarischen Comic auf. Als Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien hat sie sich in den letzten Monaten außerdem der Frage gewidmet, wie das Medium Comic Forschungsarbeit darstellen, wissenschaftliche Themen vermitteln und Wissen erzeugen und in Szene setzen kann. (…)

Momentan hat Bettina Egger etwa die Hälfte des Archäologie-Comics fertiggestellt. Es soll (auf französisch) beim Verlag Jarjille in Frankreich erscheinen.“

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Lesen, Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.