Wissenschaftsverlage verdienen Milliarde mit Open Access

(via Archivalia und golem.de):

«Viele große Wissenschaftsverlage – allen voran Elsevier, Springer-Nature und weitere – werden seit Jahren für ihr als teuer geltendes Geschäftsmodell von Abogebühren für bestimmte Journale kritisiert. Eine Lösung könnten Open-Access-Veröffentlichungen sein, doch auch daran verdienen die Verlage offenbar kräftig mit.»

Dieser Beitrag wurde unter Open Access veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.