Zahlen und digitale Geschichtswissenschaft

Peter Haber schreibt in der NZZ am 26.1.2011 unter dem Titel „Die Rückkehr der Zahlen und Daten“ über neue digitale Möglichkeiten in der Geschichtswissenschaft.

Als Beispiel wird im Artikel das Datenbankprojekt Slavevoyages zum transatlantischen Sklavenhandel des 16. bis 19. Jahrhunderts erwähnt, bei dem rund 60 angelsächsischen Historiker minutiös die Daten von 35’000 Transporten zusammengetragen haben. Auch erwähnt wird das Datenbankprojekt Ngram von Google, das es ermöglicht, in einem Datenpool von rund 5 Millionen im Rahmen von Google Books gescannten Büchern nach Wörtern zu suchen und diese auf einer Zeitachse zu visualisieren.

Dieser Beitrag wurde unter Unterricht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.