60 Jahre Asterix und Obelix und «Die Tochter des Vercingetorix»

Die Radiosendung Sinerzyt vom 28.10.2019 widmet sich „60 Jahre Asterix und Obelix„. Darin gibt es auch ein Interview mit Charles Clerc und den ursprünglichen Autoren aus dem Jahr 1973 zu hören:

„Die Idee entstand ohne böse Absicht: der kleine Schlaue und der dicke Dumme. Funktioniert hat das ungleiche Paar jedoch von Anfang und jedes Kind kennt heute Asterix und Obelix.

Der positive Effekt dabei: Asterix gehört zu den wenigen Comics, die im Schulunterricht, vor allem im Fremdsprachen-Unterricht für Französisch, Latein und Altgriechisch verwendet werden.“

Die Tagesschau vom 14.10.2019 berichtet über den neuen Asterix und Obelix: «Die Tochter des Vercingetorix»:

„Zum 60-Jahre-Jubiläum erscheint das 38. Album. Für Zeichner und Autor keine einfache Aufgabe, denn die Figuren sind nicht ihre Kreation, und dennoch sollen sie aus dem Ursprungsgeist Neues schaffen.“

Late Update vom 27.10.2019 nimmt das Thema „Greta beeinflusst Asterix“ auf:

„In der Presse war zu lesen, dass der neue Asterix-Band von Greta Thunberg inspiriert worden sei. Eine abenteuerliche These. Aber Michael Elsener beweist: Sie stimmt!“

Die NZZ vom 2.11.2019 schreibt unter dem Titel „Asterix: Die Jugend bringt Unruhe ins Wildschweinsystem“ über den neuen Asterix-Band:

„Nach sechzig Jahren zeigt sich, wie gut «Asterix» gealtert ist. Auch der neue, achtunddreissigste Band handelt nicht nur vom Widerstandswillen eines Gallierdorfes. Er spiegelt auch unsere Gegenwart.“

Update vom 13.1.2020, #DieKanon im Seminar: Die Tochter des Vercingetorix

Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.