Bibliotheken auf Pinterest

Das soziale Netzwerk Pinterest liegt auf Platz 31 der Top 200 Tools for Learning 2019. Trotzdem gibt es im deutschsprachigen Raum erst wenige Bibliotheken, die es aktiv zur Bekanntmachung ihrer Bestände nutzen. Zu ihnen gehören die ETH-Bibliothek (186 Follower), NKSA-Mediothek (583 Follower), e-codices (139 Follower), Münchner Stadtbibliothek (98 Follower) und die Mediothek Krefeld (42 Follower).

Mehr Followers weisen da die British Library (252,3 Tsd.), New York Public Library (237,7 Tsd.), Library of Congress (22,6 Tsd.), Gallica BnF (18,8 Tsd.), und die Europeana (17,4 Tsd.) auf. Dafür zählt HathiTrust (571 Follower) schon wieder zu den kleinen Institutionen auf Pinterest.

Lohnenswert kann es z.B. sein, dem School Library Journal (10,2 Tsd.) oder einzelnen BibliothekarInnen wie Buffy Hamilton (3,2 Tsd.) und Phil Bradley (588 Follower) zu folgen.

Für Schulmediotheken gibt es viel zu entdecken, z.B. die Leseliste oder Pins zu Teen-Büchern.

Eine Möglichkeit, Pinterest zu nutzen ist es, thematische Pinboards zu erstellen. Die NKSA-Mediothek führt z.B. eine Liste zu Librarians/Libraries in the Movies und Library Videos.

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken, Social Media abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.