Die neue Serie „Frieden“ des Aarauers Michael Schaerer

Ab dem 8. November wird die sechsteilige Serie «Frieden» auf SRF ausgestrahlt. Der 45-jährige Aarauer Michael Schaerer (Regie) und die Suhrerin Petra Volpe (Drehbuch) fangen beim Kriegsende 1945 an und beleuchten das Leben in einem Land, das sich neu orientieren muss (via aargauerzeitung.ch):

„Angefangen hat alles mit der Schulband von Michael Schaerer an der Alten Kanti Aarau. «Für sie habe ich meine ersten Videos gedreht», erinnert sich Schaerer. So wurde seine Faszination für das Metier Film geweckt. «Was mich begeistert, sind die unendlichen Möglichkeiten, die die Komposition von Bild und Ton bietet.» Und Aarau erwies sich als Glücksfall für den jungen Michael Schaerer. «Ich hatte das riesige Glück, dass Aarau den ‹Freien Film› hat.»

Dort konnte Schaerer in der Programmkommission mitarbeiten und so Einblicke in die damals weniger zugängliche Welt des Films bekommen. «Und dann war da auch die Begegnung mit ganz vielen tollen Menschen, die mich gefördert haben, etwa der Filmklub der Kanti und meine Zeichnungslehrerin.» Das trug Früchte: Nach der Kantonsschule zog Schaerer ins grosse New York City und absolvierte dort eine der renommiertesten Filmschulen.“

Dieser Beitrag wurde unter Filmmaterial abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.