Faktenspritze

higgs bringt unter dem Titel ««Faktenchecks sollten das Weltbild von Menschen nicht angreifen»» ein Interview mit Sabrina Heike Kessler, Expertin für Wissenschaftskommunikation an der Universität Zürich (kostenpflichtig). In der folgenden Antwort erklärt sie an einem konkreten Beispiel, wie eine «Impfung» gegen Fake News wirkt:

«Wie das funktioniert, zeigt eine aktuelle, noch nicht veröffentlichte aber zur Veröffentlichung akzeptierte Studie von Forschenden der Universität Tübingen. Sie führten ein Experiment mit drei Gruppen durch: Alle erhielten die Information, dass der Corona-Impfstoff auf der Technik der Messenger-RNA basiert. Die erste Gruppe erhielt keine zusätzliche Erklärung, die zweite eine detaillierte, die dritte eine irrelevante. Die Ergebnisse zeigten, dass die Personen, die detaillierte Erklärungen bekamen, welche Unsicherheiten im Zusammenhang mit der neuen Impfmethode direkt ansprachen, danach mit geringerer Wahrscheinlichkeit an eine Verschwörungstheorie zur Covid-19-Impfung glaubten und eher bereit waren, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen.»

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.