Funktion von Bibliotheken

SRF nimmt unter dem Titel „Die Bibliothek: Vom verstaubten Archiv zum Hightech-Treffpunkt“ den bibliothekskritischen Zeit-Artikel von Kathrin Passig zum Ausgangspunkt, über die Funktion der Bibliothek nachzudenken:

„Nicht nur Bibliotheken stehen in Konkurrenz zum Informationsangebot des Internets. Auch viele andere Institutionen könnte man so in Frage stellen – nur tut dies niemand. «Dann kann man auch fragen: Braucht es die Schulen noch? Weshalb Schulhäuser? Auch Universitäten bieten längst Online-Kurse an. Viele Museen haben ihre Objekte im Web – meist sogar besser ausgeleuchtet und detaillierter. Wieso schafft man diese Gebäude nicht ab?»

Es sind zentrale Fragen, die Gerhard Matter stellt. Und gleich selbst beantwortet: «Menschen funktionieren nicht als Empfänger von Informationen. Menschen brauchen Anregungen. Wollen sich austauschen. Sind soziale Wesen. Lernen ist immer auch eine soziale Interaktion. Offensichtlich ist es leichter, sich vorzustellen, dass man Bücher ohne weiteres im Internet alleine lesen kann. Aber woher hat er die Anregung, mit wem spricht er darüber? Wie setzt er sein erworbenes Wissen ein? Hier werden Orte wichtig.» Wie die Schule. Und eben: Wie die Bibliothek.“

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.