Generation Smartphone

Simon Gemperli widmet sich in der NZZ vom 23.11.2014 unter dem Titel „Medienkompetenz statt Verbote und Filter“ u.a. der Generation Smartphone in der Schule:

„Die Schulen regeln den Gebrauch von digitalen Medien sehr unterschiedlich. In der Kantonsschule Stadelhofen zum Beispiel sollen Smartphones grundsätzlich auf lautlos gestellt sein. Ein generelles Handy-Verbot sei nicht durchsetzbar, sagt die Deutschlehrerin Villö Huszai, Mitglied der schulinternen Arbeitsgruppe Smartphone. Der Lehrpersonenkonvent verzichtete kürzlich bewusst darauf, weitergehende Regelungen für das ganze Schulhaus zu erlassen. Die Autonomie der Lehrpersonen, die verschiedene Perspektiven auf die neuen Medien hätten, sollte gestärkt werden.

Weil niemand gezwungen werden kann, mit einem Smartphone oder einem Tablet in die Schule zu kommen, dürfen die Lehrpersonen den normalen Unterricht nicht auf diesen Geräten aufbauen. Den wenigen Schülerinnen und Schülern, die kein Smartphone besitzen, fehlt es laut Huszai in der Regel nicht an den nötigen finanziellen Mitteln. Vielmehr begnügten sie oder die Eltern sich bewusst mit einem Handy. Unterricht nach dem vielbeschworenen Motto «bring your own devices» gebe es zwar da und dort punktuell, es fehle aber eine rechtliche Grundlage dazu.“

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz, Social Media, Unterricht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.