Gezielt recherchieren

In NZZ Campus-Artikel „Das Einmaleins des Recherchierens“ gibt es ein paar nützliche Hinweise, wie man eine strukturierte Recherche angeht:

  • Excel-Liste führen, in der alle ausgeliehenen Titel alphabetisch oder nach Thema geordnet werden mit Spalte zum Stichwort „Bibliothek“, inklusive Signatur und Rückgabedatum
  • Versteckte Funktionen der Recherche-Plattformen nutzen: Wörter mit einem Minus ausschliessen, das Wortende mit einem Sternchen offen lassen, eine bestimmte Wortfolge in Anführungszeichen setzen
  • Filter nutzen wie „Erscheinungsdatum“, „Sprache“ oder „Dokumenttyp“
  • Bücher, deren Erscheinungsdatum mehr als zehn Jahre zurückliegt nur dann konsultieren, wenn es sich um Standardwerke handelt
  • Schneeballsystem: In Büchern mit dem neusten Erscheinungsdatum, in der Bibliographie nach Titeln suchen, die bei der Recherche vergessen gegangen sind
  • Bei grösseren Projekten wie der Bachelor- oder Masterarbeit lohnt es sich, auch Google zu konsultieren: Gezielte Suche nach Online-Artikeln, PDFs oder Stellen in Büchern bei Google Books
  • Mit einem Webclipper-Programm (einem digitalen Notizbuch) wie zum Beispiel Evernote, One Note oder Pocket die gefundenen Seiten direkt abspeichern und später auswerten
Dieser Beitrag wurde unter Informationskompetenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.