Globaler E-Book-Report

Das Update des Global E-Book-Report, herausgegeben von Rüdiger Wischenbart, wird heute an der Londoner Buchmesse vorgestellt (via e-book-news.de):

„Die Spannbreite in Europa reicht von Take-Off-Märkten wie Großbritannien (E-Book-Anteil 25 Prozent) oder Deutschland (10 Prozent) bis zu lesetechnischen “Entwicklungsländern” à la Frankreich (3 Prozent), wo staatliche Reglementierungen den Digitalmarkt kräftig ausbremsen. Wohin die Reise idealerweise geht, zeigt das Vorbild USA – der Anteil von E-Books beträgt dort im Publikumsmarkt bereits 23 Prozent, der Online-Anteil am Buchmarkt insgesamt erreicht 44 Prozent. Die Bedeutung von E-Books gerade im englischsprachlichen Raum zeigt der digitale Umsatzanteil bei den “Big Five”, der bei Harper Collins bereits 39 Prozent erreicht hat. Die Konzentration hat in diesem Bereich stark zugenommen, es bilden sich globale Unternehmen heraus, wie zuletzt etwa durch das Zusammengehen von Pearson & Random House.“

Dieser Beitrag wurde unter E-Books abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.