Google Books

Das letzte, was zu Google Books zu lesen war, war die geplante Zusammenarbeit von der Universitätsbibliothek Bern mit Google Books (siehe digithek blog vom 15.8.2019). Im Zusammenhang mit der oben aufgeworfenen Frage auf Twitter wird der Atlantic-Artikel „Torching the Modern-Day Library of Alexandria“ vom 20.4.2017 erwähnt:

„You were going to get one-click access to the full text of nearly every book that’s ever been published. Books still in print you’d have to pay for, but everything else—a collection slated to grow larger than the holdings at the Library of Congress, Harvard, the University of Michigan, at any of the great national libraries of Europe—would have been available for free at terminals that were going to be placed in every local library that wanted one. (mehr)“

Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.