Handschriftencensus

Das gesamte deutschsprachige Erbe an Handschriften des Mittelalters soll in einer frei zugänglichen Datenbank erfasst werden. Der sogenannte „Handschriftencensus“ (HSC) sichere einen bedeutenden Schatz des kulturellen Erbes und biete ein wichtiges Fundament zum Verständnis der Vormoderne, heisst es in einer Mitteilung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz (via science.apa.at und adwmainz.de):

„Die Datenbank entsteht am Institut für Deutsche Philologie des Mittelalters an der Philipps-Universität Marburg, das gesamte Projekt läuft unter dem Dach der Akademie in Mainz. Die Datenbank soll alle weltweit handschriftlich überlieferten volkssprachig-deutschen Textzeugen des Mittelalters erfassen. Dazu gehören etwa 26.000 Handschriften in mehr als 1.500 Bibliotheken, Sammlungen und Archiven. Das Vorhaben ist den Angaben zufolge eines der größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme Deutschlands und auf 20 Jahre angelegt.“

Update: handschriftencensus.de Letzter Eintrag unter „Neuigkeiten“ vom 16.3.2015

Update vom 9.12.2016: Vollständige Erfassung deutscher Handschriften des Mittelalters in Online-Datenbank

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.