Hoch- mit Populärkultur verbinden

Das Schulblatt Kanton Zürich Nr. 5/2020 dreht sich um das Thema „Lesen“ (danke an Michaela Spiess für den Hinweis). Lesenswert ist z.B. das Interview mit Leseforscher Gerhard Lauer (S.18-20). Darin weist er u.a. darauf hin, wie wichtig es ist, Hoch- und Populärkultur miteinander zu verbinden:

„Die Hochkultur kommt heute in vielen populären Formaten immer wieder vor. Das miteinander zu verbinden, wäre eine wichtige Aufgabe der Schule. Auf keinen Fall sollte man die Populärkultur verdammen oder auf sie herabschauen. Schon vor 50 Jahren haben die Kinder irgendwelche Heftromane gelesen. Damit fängt man an, um später irgendwann zu Goethe zu kommen. Das gehört zusammen und sollte nicht gegeneinander ausgespielt werden.“

Dieser Beitrag wurde unter Lesen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.