Interoperabilität bei Messenger-Apps mit Beeper

Die kostenpflichtige App Beeper (10 Fr. pro Monat) verspricht, das Messenger-App-Wirrwarr überflüssig zu machen (via srf.ch):

«WhatsApp, iMessage, Facebook Messenger, Telegram, Skype oder Slack: Die Auswahl ist gross. Und seit WhatsApp seine Kunden mit der Ankündigung neuer Datenschutzregeln verärgert hat, verteilen sich die Kontakte auf noch mehr Apps.

Doch es gibt Pläne, das zu ändern. Ein Mittel dazu heisst Matrix, Link öffnet in einem neuen Fenster – ein Kommunikationsprotokoll, das Brücken zwischen verschiedenen Messenger-Diensten bauen kann. So wandern Daten – also Textnachrichten – von einem Dienst zum anderen, ohne im Silo des jeweiligen Anbieters gefangen zu sein. Interoperabilität heisst dieses Zusammenspiel verschiedener Systeme in der Fachsprache.

Die App Beeper schafft es dank Matrix, Brücken zu 15 verschiedenen Diensten zu schlagen: Von WhatsApp über Facebook Messenger und iMessage über Telegram und Signal bis zu Twitter und Instagram. Die Nachrichten bleiben dabei von Ende zu Ende verschlüsselt, nur der Sender und die Empfängerin können sie lesen.»

Dieser Beitrag wurde unter App abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.