JIM-Studie 2011

Laut JIM-Studie 2011 lesen Jugendliche heute wieder mehr Bücher und Zeitungen. 44% der befragten Jugendlichen bezeichnen sich als regelmässige Leser (1998: 38%). E-Books werden nur von einem Prozent der Befragten genutzt.

Aber auch das Fernsehen spielt nach wie vor eine wichtige Rolle. Fast jeder zweite Jugendliche (46%) sieht sich regelmässig Nachrichten im Fernsehen an.

Mehr dazu auf bibliothekarisch.de und mpfs.de. Download der Studie hier.

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.