JIM-Studie 2016

Am 22. November wurden die ersten Ergebnisse der JIM-Studie 2016 veröffentlicht (via mpfs.de):

«95 Prozent der Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren in Deutschland tauschen sich regelmäßig über WhatsApp aus. Auf Platz zwei der mindestens mehrmals pro Woche genutzten Kommunikationsanwendungen steht Instagram (51 %), knapp dahinter liegt Snapchat mit 45 Prozent regelmäßigen Nutzern, dicht gefolgt von Facebook (43 %). Während Instagram (regelmässige Nutzung, Mädchen: 60 %, Jungen: 44 %) und Snapchat (Mädchen: 55 %, Jungen: 36 %) ein größeres Potential bei Mädchen und jungen Frauen haben, werden WhatsApp (Mädchen: 97 %, Jungen: 92 %) und Facebook (Mädchen: 42 %, Jungen: 44 %) von beiden Geschlechtern in vergleichbarer Häufigkeit genutzt. Dies sind erste Ergebnisse der JIM-Studie 2016 (Jugend, Information, (Multi-) Media) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs).
Die Gesamtergebnisse der JIM-Studie 2016 werden am 25. November 2016 in der Popakademie Mannheim vorgestellt.»

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.