Jung und gebildet: Das ist der typische Hörer

Der Audible-Hörkompass ist eine von Audible beauftragte und vom Meinungsforschungsinstitut Kantar EMNID durchgeführte Studie zur Hörkultur in Deutschland, die seit 2016 durchgeführt wird (via Fachstelle für öffentliche Bibliotheken NRW):

„Wie schon 2018 und 2017 gilt weiterhin: Der typische Hörbuch-Fan ist jung, überdurchschnittlich gebildet und verfügt über ein hohes Einkommen. Auf gedruckte (oder digitale) Bücher wollen die Hörbuchfans übrigens nicht verzichten: 79 Prozent der regelmäßigen Hörer haben im letzten Jahr mindestens ein Buch gelesen – in der Gesamtbevölkerung sind es nur 71 Prozent.

Mit steigender Verbreitung gewinnt das gesprochene Wort auch an gesellschaftlicher Bedeutung. Mittlerweile geben 72 Prozent der Deutschen an, dass Hörbücher, – spiele und Podcasts einen Beitrag zur Kultur und Bildung leisten. Dem stimmen wiederum besonders die Jüngeren zu.“

Dieser Beitrag wurde unter Tondokumente abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.