Kleist digital

Mit Kleist.digital entsteht die erste Digitale Edition sämtlicher Werke und Briefe Heinrich von Kleists (via Literatur, Kunst und das alles, scooped by Theo Byland):

„Der vollständige Text des Phöbus-Journals und der Berliner Abendblätter sind Teil dieser Edition.

Alle Texte werden textkritisch neu editiert auf der Grundlage von Handschriften und Erstdrucken.

Die Erstdrucke werden als digitale ›Reprints‹ reproduziert, d. h. inklusive Titel, mit originalem Zeilenfall, Silbentrennung, Seitenpaginierung, Kopfzeilen, Kustoden und Bogensignaturen.

Für jeden Text werden auf Basis einer umfangreichen Kollation abweichende Emendationen und Lesarten ausgewählter Kleist-Editionen verzeichnet.“

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Lesen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.