Kommentar zur Bibliothekstantième in der Schweiz

Hans Ulrich Locher kommentiert in der NZZ unter dem Titel „Recht auf E-Lesen statt einer Steuer“ die Forderung des Verbandes der Schweizer Autoren nach einer Bibliothekstantième (via Globolibro):

„Die Bibliotheken sind die grössten Förderer des Lesens und der Literatur; sie sind die geistigen Fitnesszentren unserer Gesellschaft. Sie werden jährlich von rund 20 Millionen Personen besucht und haben somit zehnmal mehr Publikum als die oberste nationale Fussballliga – publikumsmässig spielen sie in der Champions League. Sie veranstalten in der Schweiz über 10 Lesungen pro Tag oder 3700 Veranstaltungen zur Förderung des Lesens, der Literatur und der Schreibenden pro Jahr. Diese erzielen daraus ein Einkommen von weiteren 2 Millionen Franken jährlich (mehr).“

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken, Lesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.