Learnify für die Schweiz

Die schwedische Plattform Learnify versammelt frei verfügbare Lernmaterialien für die Schule (siehe auch der Beitrag im Digithek Blog vom 1.4.2014). Philippe Wampfler möchte nun die Idee vorantreiben, Learnify in die Schweiz zu bringen:

„Die Schweizer Bildungslandschaft ist enorm zersplittert: Kantonale Vorgaben, schulinterne Lösungen, verschiedene Anbieter von Lernmaterialien und Lernmanagementsysteme wie Educanet und Moodle schaffen viele digitale Inseln. Learnify kann diese Inseln verbinden, weil es Content aus verschiedenen Quellen einbeziehen kann und seine Inhalte wiederum an anderen Orten leicht zu publizieren sind. Learnify ist offen und schafft Brücken. Es ist einfach: In Schweden arbeiten Lehrpersonen nach 90 Minuten Einführung erstmals mit Learnify – weil die Plattform Lust darauf macht, Arbeiten zu publizieren und zu verbessern.

Ich bin deshalb überzeugt, dass Learnify für die Zukunft der Schweizer Bildungslandschaft von großer Bedeutung ist. Die Lehrmittelverlage können und sollen ihre Bücher und anderen Inhalte so anbieten, dass sie für Learnify freigeschaltet werden können – selbstverständlich gegen eine Gebühr, wenn sich diese Verlage darüber finanzieren müssen. Steuergelder sollten jedoch generell so investiert werden, dass die Inhalte offen sind und breit genutzt werden können. Das ganze Angebot des Schweizer Fernsehens, um nur ein Beispiel zu nennen, könnte mit Learnify in ganz neuen Formen im Schulalltag genutzt werden, genau so wie Zeitungsarchive, die heute schon via Swissdox in vielen Schulen genutzt werden könnten.“

Dieser Beitrag wurde unter Lernen, Open Access, Unterricht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.