Mona Lisa-Dokumentation

In der Arte Mediathek ist noch 6 Tage die Dokumentation „Mona Lisa, ein lächelndes Rätsel“ online (via Osnabrücker Zeitung):

„Die Arte-Dokumentation breitet viel gut bebilderten Wissensstoff aus. Wir erfahren, welches Dokument den entscheidenden Hinweis auf die Datierung gibt, kommen den näheren Lebensumständen der porträtierten Florentiner Kaufmannsgattin Lisa del Giocondo, die auf dem Bild wohl dargestellt ist, auf die Spur, nehmen jenes Bild in Augenschein, das einige Zeit lang für eine zweite Version des Porträts gehalten wurde, bevor Experten das verblüffend ähnlich aussehende Porträt mit chemischen Analysen als spätere Kopie entlarvten. (…)

Natürlich muss auch Andrew Graham-Dixon am Ende vor Leonardos Wunderwerk die Waffen strecken. Kein Wunder. Dieses Porträt bleibt unergründlich. Mit dem Lächeln Mona Lisas konserviert es die Flüchtigkeit eines magischen Moments für die Ewigkeit. Deshalb ist es zum Bild der Bilder avanciert, zum ultimativen Rätselwerk – wie Shakespaeres „Hamlet“ oder Mozarts „Zauberflöte“.“

Bibliothek in der Basilica di San Lorenzo, Florenz

Dieser Beitrag wurde unter Filmmaterial abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.