Netbib wird 21 Jahre alt

Das digithek blog (zweieinhalb Jahre jünger) gratuliert dem netbib Weblog zum heutigen 21. Geburtstag (via @edlef@chaos.social auf Twitter)!

Mehr zur Geschichte von netbib hier:

«Das Weblog Netbib gibt es seit 2001. Es war damals eines der ersten deutschen Weblogs und ist das erste deutschsprachige bibliothekarische Weblog.

Bis ca. Ende 2001 wurde es meist täglich von Edlef Stabenau (@edlef) gefüllt, dann kamen nach und nach weitere SchreiberInnen dazu: Klaus Graf (@Archivalia_kg), Jürgen Plieninger (@jplie), Christian Spließ (@NGC6544). Eine Übersicht über ehemalige und noch aktive Netbib-AutorInnen findet sich auf der Seite Impressum/Team.

Das Medium Weblog spielte im bibliothekarischen Bereich in Deutschland lange nur eine untergeordnete Rolle. Es wurde nicht ernst genommen, wichtig war damals nur die gedruckte Fachliteratur. Mit Netbib und den folgenden Web 2.0- und später Social Media-Anwendungen trat eine Kommunikationsform in das bibliothekarische Leben, die sonst nur in der mündlichen Kommunikation (beispielsweise auf Konferenzen) oder in Kurzmeldungen der Zeitschriften eine Rolle spielten: knappe Meldungen und Verweise auf Änderungen im Berufsfeld und seinen Rahmenbedingungen. Neben der frappierenden Beschleunigung der Fachkommunikation war es ein Verweisungssystem, von wo aus man mit einem Klick zu den beschriebenen Informationen und Anwendungen wechseln konnte. Netbib war also Wissenscontainer, Kommunikationsbeförderer, Anleitungstutorial und die Möglichkeit, dass mehrere aus ihrem eigenen Berufshorizont berichten und Hinweise geben konnten.Viele schrieben eine zeitlang mit und wechselten dann zu eigenen Anwendungen, Zwecken und trugen so das Erlernte weiter.

In und auf Netbib wurde viele Anwendungen beschrieben und mit Installationen auf dem Server ausprobiert, vieles davon ist heute selbstverständlich geworden, aber auch viele der hier beschriebenen und eingesetzten Dienste gibt es inzwischen nicht mehr oder in nur noch in anderer Form. Das Weblog ist so auch ein Archiv der einst verwendeten Web 2.0-Anwendungen.»

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken, Social Media abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.