Open Access erklärt

Die Informatikdienste der Universität Zürich und die Hauptbibliothek Universität zeigen in ihrem Film „Open Access – der freie Zugang zum Wissen“ den klassischen Publikationszyklus mit den entsprechenden Problemen:
Die aus öffentlichen Geldern finanzierte Forschung muss für die Forschungsresultate (in Form von teuren Zeitschriftenabonnementen) zwei Mal bezahlen. Weil gespart werden muss, kann es vorkommen, dass die öffentliche Forschung aus Kostengründen nicht öffentlich gelesen werden kann.
Wie der Weg des Wissens mit Open Access günstiger und schneller sein kann, wird ebenfalls gezeigt. Als Beispiel wird ZORA (Zurich Open Repository and Archive) vorgestellt, das Zugang zu Forschungsresultaten der Universität Zürich bietet.
[via netbib]

Dieser Beitrag wurde unter Filmmaterial, Open Access veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.