Pisastudie, Medienkompetenz und schwindende Leselust

(Graphik via Philippe Wampfler auf Twitter)

Erich Aschwanden schreibt in der NZZ unter dem Titel „Die Medienkompetenz der Schüler muss gefördert werden“ einen Kommentar zur Pisastudie:

„Die neuste Pisa-Studie zeigt, dass 15-Jährige immer weniger zwischen Fakten und Meinungen unterscheiden können. Das ist ein Alarmzeichen.“

Update, NZZ: Keine Lust auf Bücher – weshalb Schülerinnen und Schüler das Lesen verlernen

„Mehr als die Hälfte der Kinder liest nicht mehr zum Vergnügen – das ist ein dramatischer Anstieg innerhalb von weniger als 20 Jahren. Mit Frühförderprogrammen wollen Bildungspolitiker Gegensteuer geben.“

Siehe auch: https://pisa.educa.ch/de/home-news

„Das wissenschaftliche Konsortium PISA.ch veröffentlicht den nationalen Bericht zu PISA 2018. Der Bericht stellt die wichtigsten Ergebnisse der Schweiz in den untersuchten Kompetenzbereichen (Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften) vor. Der Bericht behandelt neben weiteren Themen die Ausstattung der Schulen mit digitalen Geräten sowie deren Einsatz im Unterricht, die Lesefähigkeiten, die Lernstrategien der Schülerinnen und Schüler sowie Mobbing im Zusammenhang mit dem Wohlbefinden in der Schule.
Die EDK und das SBFI haben hierzu eine Medienmitteilung veröffentlicht.“

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.